Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) in Thüringen

Die Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit unterstützen die kommunale Ebene, z. B. durch die Beratung von Kommunen, Netzwerkaktivitäten und die Verbreitung von „Good-Practice“. Die Koordinierungsstellen werden anteilig durch die GKV und die Länder finanziert. Seit 2016 werden sie qualitätsgesichert und kontinuierlich weiterentwickelt.

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit in Thüringen wird paritätisch aus GKV- und Landesmitteln finanziert und ist bei der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen angesiedelt. Sie unterstützt sowohl Kommunen beim Aufbau kommunaler Netzwerke als auch Quartiere in ihrer Netzwerkarbeit. Hierfür werden Begleitung und Coaching für die Modelkommunen angeboten sowie verschiedene Austauschformate für alle kommunalen Gesundheitsförderer und Planungskoordinatoren in Thüringen organisiert. Darüber hinaus bietet die KGC Unterstützungsformate für Thüringer Kommunen an, die sich konkret an deren Bedarfen orientieren.

Ansprechpartner/-in:
° Constanze Planert – kommunale Gesundheitsförderung:
planert@agethur.de
03643 – 498 98 20

° Hendrik Beck – Quartiere:
beck@agethur.de
03643 – 498 98 21

Neben dem kommunalen Schwerpunkt befasst sich die KGC in Thüringen mit der Zielgruppe „Ältere im Quartier“ und führt u. a. thematische Werkstätten dazu durch. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf partizipativen sozialraumbezogenen Methoden bei der Quartiersarbeit mit den vulnerablen Zielgruppen der alleinlebenden Älteren, Frauen, Pflegebedürftigen und ältere pflegende Angehörige.

Ansprechpartner:
° Hendrik Beck:
beck@agethur.de
03643 – 498 98 21

Ein weiterer Fokus liegt auf der Qualität in Lebenswelten. Ziel ist es, die Akteure in Thüringen durch Werkstätten zu Qualitätsinstrumenten bei ihren Projekten zu unterstützen. Des Weiteren soll ein Beratungsinstrument entwickelt werden, an das sich die Akteure bei Fragen rund um die Qualität in der Prävention und Gesundheitsförderung wenden können. Dies gilt insbesondere für die Akteure und Antragsteller der Landesrahmenvereinbarung.

Ansprechpartnerin:
° Dr. Afra Kern:
kern@agethur.de
03643 – 498 98 24

Weiterführende Informationen über die Arbeit der KGC finden Sie auf:
www.agethur.de/
oder auf:
www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/thueringen/