Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) in Hessen

Die Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit unterstützen die kommunale Ebene, z. B. durch die Beratung von Kommunen, Netzwerkaktivitäten und die Verbreitung von „Good-Practice“. Die Koordinierungsstellen werden anteilig durch die GKV und die Länder finanziert. Seit 2016 werden sie qualitätsgesichert und kontinuierlich weiterentwickelt.

Die KGC Hessen ist der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. als Trägerorganisation angegliedert. Schwerpunkte der Arbeit in Hessen sind insbesondere die Beratung und Unterstützung von Kommunen zur Entwicklung von Netzwerken und lebensphasenübergreifenden Präventionsketten. Die GKV in Hessen arbeitet über ein eigenes Patenmodell eng mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Koordinierungsstelle zusammen.

Weiterführende Informationen über die Arbeit der KGC finden Sie auf:
www.hage.de/
oder auf:
www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/hessen/

War dieser Beitrag hilfreich?