Ergebnisbericht

Strategien der Erreichbarkeit vulnerabler Gruppen in der Prävention und Gesundheitsförderung in Kommunen. Ein Scoping-Review.

Vulnerable Gruppen – Gruppen der Bevölkerung, die gesundheitlich besonders verletzlich sind, weil ihnen in der Regel eine vollumfängliche Teilhabe des gesellschaftlichen Lebens verwehrt ist – sind besonders von sozialbedingter gesundheitlicher Ungleichheit betroffen. Sie weisen den mit Abstand größten Präventionsbedarf auf, nehmen aber von sich aus, verglichen mit weniger vulnerablen bzw. sozial besser gestellten Personengruppen deutlich seltener Angebote der Prävention und Gesundheitsförderung in Anspruch. Um diesem als „Präventionsdilemma“ bekannten Ungleichgewicht wirkungsvoll zu begegnen, bedarf es spezifischen Wissens darüber, wie vulnerable Zielgruppen zukünftig erfolgreicher angesprochen werden können.

Der vorliegende Scoping Review, basierend auf einer systematischen Literaturrecherche, möchte hierfür einen Beitrag leisten. Für das kommunale Setting werden spezifische Strategien identifiziert, die geeignet sind, die Reichweite von sowohl verhaltens- als auch verhältnispräventiven Maßnahmen bei vulnerablen Gruppen zu erhöhen.

Herausgeber

GKV-Spitzenverband