Suchtprävention in der Schule

Suchtprävention gelingt vor allem dann, wenn alle relevanten, regionalen Akteure zusammenarbeiten. Schulen sind Teil dieses interdisziplinären Netzwerkes. Lehrkräfte können durch die Thematisierung des Themas Sucht ein Bewusstsein für die gesundheitlichen und sozialen Risiken schaffen, die der Konsum von Alkohol oder Tabak beinhaltet, oder auch zur Enttabuisierung des Themas Sucht beitragen. Mit Hilfe geeigneter Programme können sie – ggf. mit Unterstützung durch beispielsweise Schulsozialarbeiter/-innen – die Resilienz der Kinder und Jugendlichen stärken und deren Lebenskompetenzen erweitern.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Informationen und Empfehlungen zu den Themen „Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien“, „Alkoholprävention in der Schule“ und „Prävention des Tabakkonsums und Förderung des Nichtrauchens in der Schule“. Diese Seiten werden bei neuer wissenschaftlicher und/oder in der Praxis gewonnener Erkenntnislage, durch vertiefende Informationen und Empfehlungen erweitert und aktualisiert.

Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien

Etwa jedes sechste Kind bzw. jede/r sechste Jugendliche in Deutschland hat einen suchtkranken Elternteil. Diese Kinder und Jugendlichen benötigen besondere Unterstützung und ihre Resilienz muss in besonderem Maß gefördert werden. Schulen/pädagogische Fachkräfte können hierzu beitragen.

Vater mit Kind auf dem Spielplatz
Alkoholprävention in der Schule

Jugendliche in Deutschland erleben ihren ersten Alkoholrausch im Durchschnitt bereits mit 15,9 Jahren. Fast alle haben in diesem Alter schon Erfahrungen mit Alkohol gemacht. Übermäßiger Alkoholkonsum ist in jedem Alter mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Im Jugendalter ist dies besonders problematisch…

Mädchen und Junge sitzen sich gegenüber und sprechen miteinander.
Prävention des Tabakkonsums und Förderung des Nichtrauchens in der Schule

Der Konsum von Tabakprodukten ist ein bedeutender Risikofaktor für zahlreiche Erkrankungen und weltweit die häufigste vermeidbare Todesursache. Wirksame Prävention des Tabakkonsums und damit die Förderung des Nichtrauchens beginnen bereits im Kindesalter. Lehrkräfte und andere Mitarbeitende in der Schule wie Schulsozialarbeiter/-innen können wesentlich dazu beitragen…

Jugendliche spielen Tischtennis-Rundlauf

War dieser Beitrag hilfreich?