Empfehlungen für Bewegung – Wie viel Bewegung brauchen Kinder ab dem Grundschulalter und Jugendliche?

Bewegung spielt für die gesunde körperliche, psychosoziale und geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen eine bedeutende Rolle. Es kommt weniger darauf an, wie sie sich bewegen als vielmehr, dass sie es regelmäßig und mit Spaß tun.

Bewegung…

… umfasst viele verschiedene Formen körperlicher Aktivitäten: Freizeitsport ebenso wie Alltagsaktivitäten, z. B. Rollerfahren, Fahrradfahren, Zufußgehen oder Treppensteigen sowie weitere Formen kindgemäßer Bewegung wie Klettern, Rennen oder Springen.

Körperliche Aktivität hat schon bei Kindern und Jugendlichen positive Wirkungen auf

  • das Herz-Kreislauf-System
  • den Stoffwechsel
  • eine gesunde Gewichtsentwicklung
  • motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • die kognitive Leistungsfähigkeit
  • die Sprachentwicklung
  • den Bewegungsapparat sowie 
  • die psychosoziale Gesundheit (z. B. Selbstwertgefühl, Sozialkompetenz)

Wie viel Bewegung sollte mindestens sein?

Die folgenden Empfehlungen zur Bewegung von Grundschulkindern und Jugendlichen basieren auf den Nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Grundlage dafür bilden im Wesentlichen britische, US-amerikanische und kanadische Empfehlungen, ergänzt durch Informationen aus aktuellen Übersichtsarbeiten. Insbesondere für die Altersgruppen ab dem Grundschulalter ist der gesundheitliche Nutzen körperlicher Aktivität vielfach belegt.


Grundschulkinder (6 bis 11 Jahre) – mindestens 90 Minuten/Tag 

  • Grundschulkinder sollten sich am Tag insgesamt mindestens 90 Minuten bewegen.
  • Die Intensität der Bewegung sollte dabei moderat bis hoch sein, d .h., dass die Kinder die Bewegung als etwas anstrengend bis anstrengend empfinden. 
  • Einen Großteil der Bewegungszeit – nämlich eine Stunde – können sie durch Alltagsaktivitäten wie Radfahren oder Gehen mit mindestens 12.000 Schritten/Tag, abdecken.

Jugendliche (12 bis 18 Jahre) – mindestens 90 Minuten/Tag

  • Jugendliche sollten sich am Tag insgesamt mindestens 90 Minuten bewegen.
  • Die Intensität der Bewegung sollte dabei moderat bis hoch sein, d. h., dass die Jugendlichen die Bewegung als etwas anstrengend bis anstrengend empfinden. 
  • Einen Großteil der Bewegungszeit – nämlich eine Stunde – können Jugendliche durch Alltagsaktivitäten wie Radfahren auf dem Weg zur Schule oder Gehen mit mindestens 12.000 Schritten/Tag, abdecken.

Kraft und Ausdauer

Für Kinder ab dem Grundschulalter und Jugendliche gilt gleichermaßen: Zur Verbesserung von Kraft und Ausdauer sollten sie an zwei bis drei Tagen pro Woche die großen Muskelgruppen intensiv beanspruchen. Hierzu eignen sich viele Bewegungsformen wie Schwimmen, Klettern, Laufen, Springen oder Sportspiele. 

Je höher die durch Bewegung erzielte muskuläre Fitness, desto geringer ausgeprägt sind nachgewiesenermaßen verschiedene gesundheitliche Risikofaktoren. Auch die Knochengesundheit und das Selbstwertgefühl werden gesteigert. Bei Jugendlichen kann ein gezieltes Training (v. a. der Koordination und Kraft) Sportverletzungen vorbeugen.

Tipp – Hauptsache bewegen!

Tenor vieler Studien ist: Hauptsache bewegen! Und das mit Spaß und Freude! Solange sich Kinder und Jugendliche ohne Unfall- oder Verletzungsgefahr bewegen, trägt jede Aktivität zur Gesundheit bei. So empfehlen deutsche Experten, auch den Schulweg für Bewegung zu nutzen und beispielsweise vom Bus aufs Fahrrad umzusteigen.

    Jede/-r ist anders

    Bei allen Formen von Bewegung sollten individuelle Neigungen, Bedürfnisse und mögliche Barrieren von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt werden. Dazu gehören Alter, Geschlecht und soziokulturelle Faktoren.

      Weniger Sitzen

      Grundschulkinder und Jugendliche sollten in ihrer Freizeit möglichst wenig Zeit im Sitzen verbringen. Dies betrifft vor allem das Sitzen vor dem Bildschirm – ob vor dem Fernseher, Computer oder dem Smartphone. 

      • Für Grundschulkinder gilt: so wenig wie möglich, maximal 60 Minuten/Tag. 
      • Für Jugendliche gilt: so wenig wie möglich, maximal 120 Minuten/Tag.

      War dieser Beitrag hilfreich?