Wissenswertes rund um den Wegweiser

Dieser Wegweiser wurde in Zusammenarbeit mit der Fachexpertin Frau Dr. Antje Richter-Kornweitz (Diplompädagogin, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen) erarbeitet.

Der Gesundheitsförderungsprozess – was steckt dahinter?

Um die Gesundheit von Kindern nachhaltig zu fördern, ist es wichtig, ihr Lebensumfeld gesundheitsförderlich zu gestalten und bereits im Kleinkindalter ihre Gesundheitskompetenzen zu stärken. Die Kita ist dabei ideal, da hier frühzeitig ein tragfähiges Fundament für die spätere gesunde Entwicklung der Kinder gelegt werden kann. Von einer gesundheitsförderlichen Gestaltung des Kita-Alltags profitieren nicht nur die Kinder, sondern auch die Beschäftigten vor Ort sowie die Eltern.

Ganzheitliche Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention...

... führen zu einer Weiterentwicklung und Qualitätsverbesserung Ihrer Kita. Ansatzpunkte für diese Prozesse liegen sowohl in der Gestaltung des Settings Kita (Verhältnisänderung) als auch in der Beeinflussung der Lebensstile und Kompetenzen der beteiligten Akteure (Verhaltensänderung). Beide Ansatzpunkte sind gleich wichtig. Denn Kitas können nicht verändert werden, wenn sich das Verhalten der Akteure, beispielsweise der Erzieherinnen und Erzieher, aber auch der Eltern und nicht zuletzt der Kinder nicht wandelt. Umgekehrt bleibt individueller Wandel folgenlos, wenn sich organisatorische Rahmenbedingungen nicht entsprechend entwickeln (vgl. Harazd, Gieske & Rolff, 2009; Hundeloh, 2012).


Die gesetzlichen Krankenkassen können Sie bei jedem Schritt, Gesundheitsförderung in Ihrer Kita zu verankern, unterstützen. Die Grundlage hierfür bildet der Gesundheitsförderungsprozess des Leitfadens Prävention des GKV-Spitzenverbandes. Wenn eine Maßnahme entsprechend angelegt ist, unterstützen die Krankenkassen Sie beispielsweise in Form von Moderationen, durch die Finanzierung einer Prozessberatung oder ähnliches.

Der Gesundheitsförderungsprozess gliedert sich in sechs Schritte:

  1. Vorbereitung
  2. Nutzung und Aufbau von Strukturen
  3. Analyse
  4. Planung
  5. Umsetzung
  6. Evaluation
Icon Info

Kita – was gehört dazu?

Der Begriff Kita (Abk. für: Kindertagesstätten) steht für verschiedene Betreuungseinrichtungen für Kinder bis zum Eintritt in die Schule. Der Begriff umfasst Kindertagesstätten, Kindergärten ebenso wie Kinderkrippen. Träger der Kitas können Städte, Kommunen, Kirchen, Firmen oder auch Privatpersonen (z. B. Elterninitiativen) sein. Der Wegweiser richtet sich an alle Einrichtungen, unabhängig von der Anzahl der zu betreuenden Kinder.

Gesundheitsförderung schafft Mehrwert

Sie fragen sich, ob sich ein Gesundheitsförderungsprozess für Ihre Kita wirklich lohnt? Ja, das tut er! Denn ein gesundes Aufwachsen ist eng verbunden mit der Entwicklungs- und Kompetenzförderung der Kinder. So kann beispielsweise ein regelmäßiges Bewegungsprogramm die motorischen Fähigkeiten der Kinder frühzeitig verbessern. Gleichzeitig können damit auch die sozialen Verhaltensweisen sowie das Respektieren von Regeln gefördert werden. Davon profitieren nicht nur die Kinder, sondern auch die Kita-Mitarbeiter/-innen ebenso wie die Eltern.

Mit dem Gesundheitsförderungsprozess werden nicht nur Einzelprojekte geplant und durchgeführt. Es geht vor allem darum, Gesundheitsförderung nachhaltig und strukturell in der Kita zu verankern und so von langfristigen Effekten zu profitieren. Dies ist in großen wie auch in kleinen Einrichtungen möglich.

Unser Wegweiser: Gesundheitsförderung leicht gemacht

Die Startbedingungen für Gesundheitsförderung und Prävention sind von Kita zu Kita unterschiedlich. Unser Wegweiser berücksichtigt das und bietet Ihnen praktische Unterstützung. Er enthält viele Tipps, Checklisten und Beispiele, die Ihnen dabei helfen, den Prozess in Ihrer Kita anzustoßen und mit Leben zu füllen.

Sie können den Wegweiser flexibel nutzen, ganz nach Ihren Bedürfnissen und Fragestellungen. Wenn Sie mit Ihrem Vorhaben noch am Anfang stehen, starten Sie in Phase 1. Wenn Sie schon mitten im Prozess sind oder bereits erste Erfahrungen mit ähnlichen Prozessen gesammelt haben, steigen Sie einfach direkt in der Phase ein, in der Sie Unterstützung benötigen.