Phase 1: Vorbereitung


Auf einen Blick

  • Ausgangssituation: Sie fragen sich, ob Gesundheitsförderung für Ihre Hochschule relevant ist? Vielleicht haben Sie bereits eine Idee dazu, wissen aber nicht, wie Sie das Thema ganz konkret angehen können?
  • Inhalt: In Phase 1 verschaffen Sie sich einen ersten Überblick: Wie geht es den Studierenden? Ist ein Bedarf für Gesundheitsförderung und Prävention erkennbar? 
  • Ziel: Am Ende der Phase 1 entscheiden Sie, an welcher Stelle Sie Handlungsbedarf sehen und wo Sie in den Gesundheitsförderungsprozess einsteigen möchten.

Gesundheitsförderung in Ihrer Hochschule

Mit einer gesundheitsfördernden Hochschule fördern Sie die Potenziale Ihrer Studierenden und tragen zur Entwicklung der Gesundheitskompetenz der Studierenden bei, die diese ein Leben lang stärkt. Sie verbessern potenziell die Qualität und Ergebnisse des Studierens. Allgemein wird damit ein relevanter Beitrag zur Bildungsinstitution Hochschule geleistet und Sie steigern durch ein Gesundheitsmanagement für Studierende die Attraktivität Ihrer Hochschule.

Überblick verschaffen!

Bevor Sie in den Gesundheitsförderungsprozess einsteigen, verschaffen Sie sich einen ersten Überblick und sammeln Informationen. Folgende Fragen sind dabei hilfreich:

  • Wie steht die Hochschulleitung zur Thematik?
  • Wen können und sollten Sie bereits zu Beginn „ins Boot holen“?
  • Welche Analysen, Erhebungen, Erkenntnisse liegen in Ihrer Hochschule bereits vor?
  • Welche Themen der Gesundheitsförderung sehen Sie und die Studierenden an Ihrer Hochschule?
  • Welche gesundheitsfördernden Angebote bestehen bereits?
  • Welche Möglichkeiten der Partizipation der Studierenden von Beginn an gibt es?
  • Welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen?
  • Wie sind die personellen Ressourcen beschaffen?
  • Welche Rahmenbedingungen und Strukturen sind förderlich/hinderlich?
Tipp

Bewusst gemeinsam starten

Die oben genannten Fragen müssen und sollten Sie nicht allein beantworten. Den Weg zur gesundheitsfördernden Hochschule beschreiten Sie am besten in einem Team, von Anfang an.  Finden Sie Antworten für Ihre Hochschule gemeinsam mit Studierenden, Lehrenden, der Hochschulleitung und anderen, die sich für eine gesundheitsfördernde Hochschule engagieren möchten. Binden Sie Vertreter/-innen unterschiedlicher Statusgruppen ein. Im Diskurs entwickeln Sie ein gemeinsames Verständnis und gehen bereits den ersten Schritt im Gesundheitsförderungsprozess!

War dieser Beitrag hilfreich?