Förderung zielgruppenspezifischer Interventionen

Das GKV-Bündnis für Gesundheit fördert die Umsetzung zielgruppenspezifischer, gesundheitsfördernder Interventionen auf kommunaler Ebene. Die Projektförderung, die von Kommunen in Anspruch genommen werden kann, rückt vulnerable Zielgruppen stärker als bisher in den Fokus. Zu den gesundheitlich besonders verletzlichen Personengruppen, welche hiervon profitieren sollen, zählen insbesondere

  • Alleinerziehende Menschen
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Menschen mit Behinderungen/Beeinträchtigungen
  • Ältere Menschen
  • Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten und/oder psychisch belasteten Familien

Kommunen können grundsätzlich einen Förderantrag stellen. Ein zweiter Antrag ist dann möglich, wenn mindestens einer die Zielgruppe "Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten und/oder psychisch belasteten Familien" adressiert.
Detailliertere Informationen können Sie der Förderbekanntmachung entnehmen.

Förderantrag stellen

Zentrale Anlaufstelle im Förderverfahren sind die Programmbüros des GKV-Bündnisses für Gesundheit in den Ländern. Sie beantworten Fragen zum Förderangebot und informieren über Fördervoraussetzungen und –kriterien. Kontaktdaten, Antragsunterlagen und weitere Informationen zum Förderangebot finden Sie auf der Programmbüro-Seite Ihres Bundeslandes: