Aufbau gesundheitsfördernder Steuerungsstrukturen

Gegenstand des Förderangebotes ist eine Projektförderung für den Aufbau und die (Weiter-)Entwicklung funktionsfähiger kommunaler Kooperations- und Koordinierungsstrukturen für Gesundheitsförderung und Prävention. Neben einer finanziellen Zuwendung im Sinne einer Anschubfinanzierung erfolgt die Förderung von Kommunen auch durch prozessbegleitende Unterstützungsangebote wie Beratung und Qualifizierung. Dadurch sollen die lokalen Rahmenbedingungen dauerhaft verbessert und die Voraussetzungen für die bedarfsgerechte und qualitätsgesicherte Implementierung von zielgruppenspezifischen Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention geschaffen werden. Weitere Informationen zu den Qualifizierungsangeboten erhalten Sie hier in Kürze.

Dieses Angebot richtet sich speziell an kommunale Gebietskörperschaften auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Sozialstruktur der Kommune weist im Bundes- oder Landesbezug vergleichsweise niedrige sozioökonomische Werte auf  (Ermittlung auf Basis des German Index of Socioeconomic Deprivation (GISD) des Robert Koch-Instituts (RKI)).
  • Der exakte Fördergegenstand wird nicht bereits über ein Landes- oder Bundesprogramm gefördert.
  • Es sind keine oder wenig ausgeprägte eigene Kooperations- und Koordinationsstrukturen mit Bezug zu Prävention und Gesundheitsförderung vorhanden.

Voraussetzungen für die Antragstellung

Grundlage für die Bestimmung antragsberechtigter Kommunen war der German Index of Socioeconomic Deprivation (GISD) des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 25.01.2018. Der GISD setzt sich aus acht Indikatoren zusammen, die sich den Dimensionen Bildung, Einkommen und Beruf zuordnen lassen. Diese Dimensionen gelten als zentral bei der Bestimmung des sozioökonomischen Status und folglich des Deprivationsgrades. Der Grad ist ein maßgebliches Kriterium für die Bestimmung der Antragsberechtigung.

Antragsberechtigte Kommunen wurden je nach ihrer Einordnung gemäß GISD in zwei Typen unterschieden. Kommunen des Typs I sind Kreise und kreisfreie Städte, die gemäß dem GISD im Bundesbezug dem 4. Quintil oder im Landesbezug dem 5. Quintil zuzuordnen sind. Sie erhalten für maximal fünf Jahre eine maximale Fördersumme von 210.000 Euro. Die Bezirke der Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie der Stadt Bremen sind dem Typ I zugeordnet. Kommunen des Typs II sind Kreise und kreisfreie Städte, die gemäß GISD im Bundesbezug dem 5. Quintil zuzuordnen und damit im Bundesbezug besonders benachteiligt sind. Sie erhalten für maximal fünf Jahre eine maximale Fördersumme von 250.000 Euro.

Daraus ergibt sich die folgende Liste antragsberechtigter Kommunen:

Bundesland:

Antragsberechtigte Kommunen:
Baden-Württemberg:
TYP I

Emmendingen (Landkreis), Konstanz (Landkreis), Lörrach (Landkreis), Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Pforzheim, Schwarzwald-Baar-Kreis, Sigmaringen (Landkreis), Waldshut (Landkreis)

Bayern:
TYP I

Berchtesgadener Land (Landkreis), Cham (Landkreis), Freyung-Grafenau (Landkreis), Haßberge (Landkreis), Hof (Landkreis), Hof (Stadt), Kaufbeuren, Kronach (Landkreis), Kulmbach (Landkreis), Lichtenfels (Landkreis), Neustadt an der Waldnaab (Landkreis), Passau (Landkreis), Regen (Landkreis), Rottal-Inn (Landkreis), Schweinfurt (Landkreis), Straubing, Tirschenreuth (Landkreis), Weiden in der Oberpfalz, Wunsiedel im Fichtelgebirge (Landkreis)

Berlin*:
TYP I

Friedrichshain-Kreuzberg, Marzahn-Hellersdorf, Mitte, Neukölln, Spandau

Brandenburg:
TYP I

Barnim (Landkreis), Dahme-Spreewald (Landkreis), Oberhavel (Landkreis), Teltow-Fläming (Landkreis)

 
Brandenburg:
TYP II

Brandenburg an der Havel, Cottbus, Elbe-Elster (Landkreis), Frankfurt (Oder), Havelland (Landkreis), Märkisch-Oderland (Landkreis), Oberspreewald-Lausitz (Landkreis), Oder-Spree (Landkreis), Osterprignitz-Ruppin (Landkreis), Prignitz (Landkreis), Spree-Neiße (Landkreis), Uckermark (Landkreis)

Bremen*:
TYP I

Bezirk Ost, Bezirk Süd

Bremen:
TYP II

Bremerhaven

Hamburg*:
TYP I

Altona, Harburg, Mitte

Hessen:
TYP I

Kassel (Stadt), Offenbach am Main, Vogelsbergkreis, Waldeck-Frankenberg (Landkreis), Werra-Meißner-Kreis

Mecklenburg-Vorpommern:
TYP I

Rostock (Stadt)

Mecklenburg-Vorpommern:
TYP II

Ludwigslust-Parchim (Landkreis), Mecklenburgische Seenplatte (Landkreis), Nordwest-Mecklenburg (Landkreis), Rostock (Landkreis), Schwerin, Vorpommern-Greifswald (Landkreis), Vorpommern-Rügen (Landkreis)

Niedersachsen:
TYP I

Aurich (Landkreis), Celle (Landkreis), Cloppenburg (Landkreis), Friesland (Landkreis), Grafschaft Bentheim (Landkreis), Hameln-Pyrmont (Landkreis), Heidekreis, Helmstedt (Landkreis), Hildesheim (Landkreis), Northeim (Landkreis), Rotenburg (Wümme) (Landkreis), Salzgitter, Schaumburg (Landkreis), Uelzen (Landkreis), Wesermarsch (Landkreis)

Niedersachsen:
TYP II

Cuxhaven (Landkreis), Delmenhorst, Emden, Emsland (Landkreis), Goslar (Landkreis), Holzminden (Landkreis), Leer (Landkreis), Lüchow-Dannenberg (Landkreis), Nienburg/Weser (Landkreis), Wilhelmshaven, Wittmund (Landkreis)

Nordrhein-Westfalen:
TYP I

Bottrop, Dortmund, Düren (Kreis), Essen, Euskirchen (Kreis), Heinsberg (Kreis), Höxter (Kreis), Kleve (Kreis), Krefeld, Recklinghausen (Kreis), Remscheid, Solingen, Unna (Kreis), Wuppertal

Nordrhein-Westfalen:
TYP II

Duisburg, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mönchengladbach, Oberhausen

Rheinland-Pfalz:
TYP I

Altenkirchen (Landkreis), Bad Kreuznach (Landkreis), Bernkastel-Wittlich (Landkreis), Cochem-Zell (Landkreis), Donnersbergkreis, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Kaiserslautern (Landkreis), Kaiserslautern (Stadt), Ludwigshafen (Rhein), Neuwied (Landkreis), Rhein-Lahn-Kreis, Trier, Trier-Saarburg (Landkreis), Vulkaneifel (Landkreis), Westerwaldkreis, Worms

Rheinland-Pfalz:
TYP II

Birkenfeld (Landkreis), Kusel (Landkreis), Pirmasens

Schleswig-Holstein:
TYP I

Kiel, Nordfriesland (Kreis), Plön (Kreis), Steinburg (Kreis)

Schleswig-Holstein:
TYP II

Dithmarschen (Kreis), Flensburg, Lübeck, Neumünster, Ostholstein (Kreis), Schleswig-Flensburg (Kreis)

Saarland:
TYP I

Merzig-Wadern (Landkreis), Neunkirchen (Landkreis), Saarbrücken (Regionalverband), Saarlouis (Landkreis)

Sachsen:
TYP I

Bautzen (Landkreis), Chemnitz, Leipzig (Stadt), Leipzig (Landkreis), Meißen (Landkreis), Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Landkreis)

Sachsen:
TYP II

Erzgebirgskreis, Görlitz (Landkreis), Mittelsachsen (Landkreis), Nordsachsen (Landkreis), Vogtlandkreis, Zwickau (Landkreis)

Sachsen-Anhalt:
TYP II

Altmarkkreis Salzwedel (Landkreis), Anhalt-Bitterfeld (Landkreis), Börde (Landkreis), Burgenlandkreis, Dessau-Roßlau, Halle (Saale), Harz (Landkreis), Jerichower Land (Landkreis), Magdeburg, Mansfeld-Südharz (Landkreis), Saalekreis, Salzlandkreis, Stendal (Landkreis), Wittenberg (Landkreis)

Thüringen:
TYP I

Eichsfeld (Landkreis), Erfurt, Gotha (Landkreis), Hildburghausen (Landkreis), Ilm-Kreis, Saale-Holzland-Kreis, Sonneberg (Landkreis), Wartburgkreis, Weimarer Land (Landkreis)

Thüringen:
TYP II

Altenburger Land (Landkreis), Eisenach, Gera, Greiz (Landkreis), Kyffhäuserkreis, Nordhausen (Landkreis), Saale-Orla-Kreis, Saalfeld-Rudolstadt (Landkreis), Schmalkalden-Meiningen (Landkreis), Sömmerda (Landkreis), Suhl, Unstrut-Hainich-Kreis

*In den Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie in der Stadt Bremen identifiziert die oberste Amts- und Verwaltungsleitung gemeinsam mit der obersten Behörde für Gesundheit Bezirke, die im Bezirksvergleich am stärksten benachteiligt sind. Diese werden dem Typ I zugeordnet.