Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) in Rheinland-Pfalz

Die Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit unterstützen die kommunale Ebene, z. B. durch die Beratung von Kommunen, Netzwerkaktivitäten und die Verbreitung von „Good-Practice“. Die Koordinierungsstellen werden anteilig durch die GKV und die Länder finanziert. Seit 2016 werden sie qualitätsgesichert und kontinuierlich weiterentwickelt.

Die KGC Rheinland-Pfalz ist an der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e. V. angegliedert. Sie berät und informiert u. a. Akteure in verschiedenen Lebenswelten beim Aufbau kommunal integrierter Präventionsstrategien sowie bei der Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. Im Fokus ist eine stärkere Beteiligung betroffener Gruppen der Bevölkerung bei Entwicklungsprozessen in der Gesundheitsförderung und Prävention.

Weiterführende Informationen über die Arbeit der KGC finden Sie auf:
www.lzg-rlp.de/
oder auf:
www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/rheinland-pfalz/

War dieser Beitrag hilfreich?